SiteLock
Anmelden Registrieren

Anmeldeformular

Sie müssen sich registrieren
oder einen Account nutzen
Login-Daten merken
Power by Joomla Templates - BowThemes

Account anlegen

Mit (*) markierte Felder sind Pflichtfelder
Name (*)
Benutzername (*)
Passwort (*)
Passwort wiederholen (*)
Email (*)
Email wiederholen (*)
Captcha (*)
DEG Pressemitteilungen - ..:::FANPROJEKT Düsseldorf:::..
DEG Pressemitteilungen

DEG Pressemitteilungen (319)

0f3739b0 4ab3 4125 8700 4d6cf2bed0adZweites Erfolgserlebnis in der Schweiz. Zwei Tage nach dem Verlängerungs-Erfolg über Rapperswil-Jona, legte die Düsseldorfer EG am Samstag noch einmal nach. Durch eine überzeugende Leistung gewann sie gegen Erstliga-Absteiger EHC Kloten mit 6:1 (3:1, 1:0, 2:0). Am morgigen Sonntag ist das Team ab 15 Uhr am Marktplatz vor dem Düsseldorfer Rathaus bei der großen DEG Saisoneröffnung.

Gogullas Premierentor in Rot-Gelb

Große Änderungen gab es naturgemäß im Kader nicht. Angesichts der vier verletzten Akteure Patrick Köppchen, Jerome Flaake, Fredrik Pettersson Wentzel und Jaedon Descheneau, stellte sich das Aufgebot fast von selbst zusammen. Lediglich der am Donnerstag krankheitsbedingt geschonte Johannes Huß war wieder mit von der Partie. Und mit diesem Kader brachten die Rot-Gelben das wohl beste Drittel der bisherigen Saisonvorbereitung aufs Eis. Gleich die erste und einzige Überzahlsituation im Eröffnungsabschnitt war von Erfolg gekrönt. Calle Ridderwall hatte den Puck vors Tor gebracht. Dort stocherte dann Stefan Reiter so lange nach bis Philip Gogulla die Chance auf seinen ersten DEG-Treffer sah und nutzte. Die Düsseldorfer setzten sich die meiste Zeit im gegnerischen Drittel fest und ließen den Schweizer Meister der Jahre 1993-1996 nicht zum Durchatmen kommen. Einigermaßen überraschend deshalb auch der Ausgleich aus einer Kontersituation, die Marco Lehmann souverän abschloss. Doch das 1:1 hatte nicht lange Bestand – zu stark waren die Offensivaktionen der DEG. Besonders Ken André Olimb spielte mit seinen Kontrahenten oft Katz und Maus. Beim zweiten Treffer hielt dann Bernhard Ebner seinen Schläger in einen Schuss von Ryan McKiernan. Der zweite Assist kam von Braden Pimm. Kurz darauf legte John Henrion noch einen nach. Die Vorlagen dieses Mal von Manuel Strodel und dem überragenden Olimb. Doch trotz der Überlegenheit der Düsseldorfer hätten die Klotener noch vor Ablauf der ersten 20 Minuten wieder herankommen können. Dass das nicht geschah, war vor allen Dingen der Verdienst von Johannes Huß, der mit einer ganz starken Rettungstat einen aussichtsreichen Konter der Schweizer unterband.

1d143dcf 0582 46e6 ad86 4b354a67dd03 1600x1080Die Düsseldorfer EG hat am Donnerstagabend beim Schweizer Erstligisten SC Rapperswil-Jona mit 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. Die ruppige Partie war von vielen Strafen geprägt – erst kurz vor Ende der regulären Spielzeit war der wichtige Ausgleich gelungen.

28 Strafminuten – keine Tore

„Ohne Vier“ hatte es noch bis kurz vor dem Spiel geheißen – letztlich musste Coach Harold Kreis ohne Fünf auskommen. Zu den verletzungsbedingten Ausfällen von Fredrik Pettersson Wentzel, Patrick Köppchen, Jaedon Descheneau und Jerome Flaake gesellte sich kurzfristig noch Verteidiger Johannes Huß, der krankheitsbedingt nicht aufs Eis durfte. Erstmals in dieser Saison im Kader stand der junge Goalie Hendrik Hane. Auch Nicklas Mannes kehrte zurück. Für Flaake rückte Manuel Strodel an die Seite von Ken André Olimb und John Henrion in die bislang torgefährlichste rot-gelbe Reihe. Dass es auch in der Vorbereitung ordentlich zur Sache gehen kann, bekamen die Zuschauer gleich zu sehen. Erst verabschiedete sich Ryan McKiernan für 2+10 Minuten in die Kühlbox nach einem Check gegen den Kopf. Etwas mehr als zwei Minuten später folgte ihm dann der Ex-Krefelder Martin Ness auf der anderen Seite mit der gleichen Strafe. Je zweimal Überzahl und Unterzahl förderten allerdings keine Tore zu Tage. Erst Alex Barta, dann Ken André Olimb hatten die besten Chancen für Rot-Gelb, auf der anderen Seite strahlte Mathias Niederberger enorme Souveränität aus.

Schweizer mit harter Gangart

Das Bild in Drittel Zwei änderte sich kaum. Weiterhin erlebte das Publikum vor allen Dingen Spieler auf der Strafbank. Erst holte sich Lakers-Verteidiger Timo Helbling bereits die dritte Check-gegen-Kopf-2+10 der Partie ab. Dann setzte erneut der ehemalige Pinguin Martin Ness unrühmlicherweise noch einen drauf. Nach seinem Foul gegen Christian Kretschmann musste man zunächst schlimmeres befürchten. Um es aber vorwegzunehmen: Unsere 93 kehrte gegen Ende des Drittels wieder aufs Eis zurück. Ganz im Gegensatz zu Ness, für den nach dieser Aktion gegen Kretschmanns Knie die Partie mit einer Spieldauerstrafe zu Ende war. Doch auch die folgende fünfminütige Überzahl konnten die Gäste nicht zum Führungstreffer nutzen. Zumindest nicht zählbar. Denn einen Torschrei gab es. Alex Barta hatte den Puck endlich im Netz untergebracht. Doch die Ernüchterung folgte sogleich. Fast zeitgleich hatte der Schiedsrichter den Arm gehoben und schickte Leon Niederberger auf die Strafbank. Die Folge: Kein Tor. Dass auch auf der anderen Seite keins fiel, war im Mittelabschnitt schon etwas glücklich. Ganze drei Mal trafen die Schweizer den Pfosten.

Ridderwall und Henrion drehen die Partie

Und in den letzten 20 Minuten war der Bann dann gebrochen. Aus DEG-Sicht leider auf der falschen Seite. Roman Schlagenhauf überwand in Überzahl Mathias Niederberger – da saß Christian Kretschmann grade mal für sieben Sekunden draußen. Das Gehäuse des Teams von Ex-DEG-Coach Jeff Tomlinson blieb hingegen lange wie vernagelt. Philip Gogulla war mit einem Pfostentreffer ganz nah dran. Kurz darauf hatte Lakers-Goalie Martin Nyffeler den Schuss von Ryan McKiernan im ersten Anlauf nicht entscheidend aufhalten können. Doch im Nachfassen war der Schweizer dann doch zur Stelle. Erst 96 Sekunden vor dem Ende – Mathias Niederberger hatte seinen Kasten schon verlassen – konnten die Rot-Gelben endlich jubeln. Ryan McKiernan hatte abgezogen, Calle Ridderwall die Kelle reingehalten. Damit ging es in die Verlängerung. Dort überstanden die Rot-Gelben eine zweiminütige Unterzahl schadlos und setzten letztlich durch den von Braden Pimm eingesetzten John Henrion den Schlusspunkt zum Sieg.

Die DEG bleibt in der Schweiz. Übermorgen testet das Team beim EHC Kloten, ehe es dann am Sonntag früh wieder in Richtung Heimat geht, wo am Nachmittag (15 Uhr) die große DEG-Saisoneröffnung am Martkplatz vor dem Rathaus ansteht.

Strafminuten: Rapperswil-Jona 15+40 – DEG 14+10

DSC 8106 1920x1080NEU: Live-Stream vom Spiel unter: https://bit.ly/Testspiel_Rapperswill

Die Vorbereitung ist die Zeit, um sich einzuspielen und auch mal etwas auszutesten. Letzteres muss DEG-Coach Harold Kreis in den kommenden Tagen zwangsläufig. In den Partien bei den Rapperswil-Jona Lakers (Donnerstag, 19.45 Uhr) und beim EHC Kloten (Samstag, 19.15 Uhr) muss er auf vier Spieler verzichten.

Stürmer Jaedon Descheneau und Torhüter Fredrik Pettersson Wentzel machten schon die Reise nach Italien am vergangenen Wochenende angeschlagen nicht mit. Ein Einsatz kommt für sie auch jetzt noch zu früh. Für den Schweden reist Goalie Hendrik Hane mit ins Land der Eidgenossen. In dieser Woche gesellten sich dann auch noch Stürmer Jerome Flaake (Mittelfußbruch, vier bis sechs Wochen Pause) und Verteidiger Patrick Köppchen (Schulterverletzung, ca. drei Wochen) dazu. Nicklas Mannes – zuletzt noch mit dem EC Bad Nauheim unterwegs – stößt hingegen wieder zum Team.

Tomlinsons Aufsteiger

Die in Düsseldorf bekanntesten Akteure beim SC Rapperswil-Jona Lakers stehen zweifelsfrei an der Bande. Cheftrainer ist Ex-DEG-Coach Jeff Tomlinson. Neu an seiner Seite steht in Marian Bazany ebenfalls ein ehemaliger Rot-Gelber. Auch Martin Ness ist zumindest ein Derby-Bekannter. Er lief in den vergangenen beiden Spielzeiten größtenteils für die Krefeld Pinguine auf. Gemeinsam wollen sie jetzt in der höchsten Schweizer Spielklasse bestehen, in die sie am Ende der vergangenen Spielzeit in einem unglaublich packenden Showdown zurückgekehrt waren. In der 17. Minute der Verlängerung des siebten und finalen Relegationsspiels erzielte Jan Mosimann das 2:1 – ausgerechnet gegen den EHC Kloten – und brachte die Lakers nach drei Jahren wieder zurück in Liga Eins. Dort baut Jeff Tomlinson unter anderem erneut auf das kanadische Topduo Dion Knelsen und Ex-NHL-Profi Jared Aulin, die in der vergangenen Saison für 123 Scorerpunkte verantwortlich waren.

Abstieg nach 56 Jahren

Des Einen Freud ist des Anderen Leid. Während Rapperswil den Aufstieg feierte, musste Kloten nach 56 Jahren erstmals den Gang in die Unterklassigkeit antreten. Die Folge war naturgemäß ein großer Umbruch. Etliche Star-Spieler verließen den Traditionsclub. Viele Neue kamen. Im Tor verstärkte sich das Team mit dem österreichischen Nationalgoalie Bernhard Starkbaum aus Salzburg. Offensiv stieß Ryan McMurchy zur Mannschaft. Der Kanadier spielte in den vergangenen vier Jahren in der DEL für Ingolstadt sowie Mannheim und erzielte respektable 141 Punkte in 155 Partien. Auch hier wird zumindest Cheftrainer Harold Kreis auf einen alten Bekannten treffen. Klotens Co-Trainer Waltteri Immonen war in den vergangenen vier Jahren sein Assistent beim Schweizer Spitzenclub EV Zug.

Stadtwerke 1920x1080Eine gute Mannschaft setzt sich aus starken Akteuren zusammen, die gemeinsam ein erfolgreiches Team bilden. So ist es auch im Zusammenspiel der Düsseldorfer EG mit ihren Partnern und Sponsoren. Eine besonders wichtige Säule im Pool der Unterstützer des Eishockeyclubs sind die Stadtwerke Düsseldorf. Nun hat das Düsseldorfer Unternehmen seine Partnerschaft mit der DEG erneut um ein Jahr verlängert und bleibt Premium Partner der Kufencracks.

Knut Dahlmanns, Leiter Marketing der Stadtwerke Düsseldorf: „Für uns als ein dem Standort eng verbundenes Unternehmen ist es selbstverständlich, den Sport in der Landeshauptstadt auf vielfältige Weise zu unterstützen. Hier zählt unser umfangreiches Engagement im Breitensport ebenso dazu wie die Unterstützung der Profiteams, denn beide geben dem Sport in Düsseldorf Name und Gesicht. Wir freuen uns, die Erfolgsgeschichte ‚Stadtwerke und die DEG‘ weiter fortschreiben zu können!“

Stefan Adam, Geschäftsführer der DEG Eishockey GmbH: „Wir werden in Kooperation mit den Stadtwerken Düsseldorf wieder einige Highlights für unsere Fans setzen. Dazu zählt sicherlich die gemeinsame weihnachtliche Autogrammstunde in der DEG Winterwelt, die bei unseren Anhängern schon Kultstatus genießt. Natürlich sind die Stadtwerke auch wieder auf unseren Heim- und Ausweichtrikots sowie als „Sponsor of the Day“ vertreten, mit einem eigenen Bullykreis präsent und bei vielen Aktionen rund um die DEG mit dabei. Beide Seiten leben diese Partnerschaft. Die Stadtwerke sind ein echter Premium Partner der DEG!“

Kurzprofil Stadtwerke Düsseldorf

Die Stadtwerke Düsseldorf sind seit 150 Jahren für Düsseldorf am Werk und stehen nicht nur mit ihren Produkten und Dienstleistungen „Mitten im Leben“ der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch mit ihrem Engagement in den Bereichen Sport, Kultur, Kunst und Soziales. So tragen sie einen Teil zur Lebensqualität in der Stadt bei. Das Unternehmen orientiert sich konsequent an den sich wandelnden Bedürfnissen in seinem Marktumfeld und den Anforderungen einer wachsenden Region wie Düsseldorf. Dabei liegt der Fokus in der bedarfsgerechten Entwicklung vernetzter urbaner Infrastrukturen in den Arbeitsfeldern Energie, Mobilität und Immobilien. Die Megatrends Digitalisierung und Dezentralisierung prägen dabei Tempo und Struktur dieser Entwicklungen und schaffen neue Möglichkeiten für die Optimierung des herkömmlichen Geschäfts wie für die Schaffung neuen Geschäfts, letzteres vor allem an den Schnittstellen zu anderen Branchen und auf Grundlage neuer Produkte und Dienstleistungen.

DSC 7089 1920x1080Schlechte Nachrichten für die Düsseldorfer EG. Die Rot-Gelben müssen in den kommenden Wochen auf Patrick Köppchen und Jerome Flaake verzichten. Beide Spieler hatten sich am vergangenen Wochenende beim Dolomitencup in Italien verletzt.

Stürmer Flaake hatte sich im Spiel gegen Bozen am Sonntag schon im Mitteldrittel eine Fraktur im Mittelfuß zugezogen. Der 28-Jährige fällt voraussichtlich vier bis sechs Wochen aus. Verteidiger Patrick Köppchen fehlt vermutlich drei Wochen. Der Routinier hatte sich bereits am Samstag in der Partie gegen den EV Zug an der Schulter verletzt.

Bozen 2 1920x1080Die DEG reist mit einer zweiten Niederlage zurück nach Düsseldorf. Im kleinen Finale des Dolomitencups gab es eine 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)-Niederlage gegen den HC Bozen, den aktuellen Meister der EBEL. Die Rot-Gelben zeigten dabei eine insgesamt mäßige Leistung, hatten aber teilweise auch groteskes Schusspech. Trainer Harold Kreis bleibt aber in der Vorbereitung noch genügend Zeit, das abzustellen. Weiter geht die Testspielreise mit zwei Begegnungen in der Schweiz: Am Donnerstag, 23. August, um 19.45 Uhr beim SC Rapperswill und am Samstag um 19.15 Uhr beim EHC Kloten. Am Sonntag, 26. August, steigt dann ab 15.00 Uhr die große DEG-Saisoneröffnungsfeier auf dem Marktplatz am Rathaus.

Debütdrittel von Patrik Cerveny

Die DEG heute, neben den bekannten Ausfällen, auch ohne Verteidiger Patrick Köppchen, der morgen in Düsseldorf eingehender untersucht wird. Im Kasten fand das angekündigte Debüt von Goalie Patrik Cerveny statt. Vorab: Das 21-jährige Torwarttalent zeigte eine gute Leistung. Bozen ist ein sehr kanadisch geprägtes Team. Demzufolge war das Spiel körperlicher als gestern gegen die eher filigranen Schweizer. Es gab zahlreiche Nickeligkeiten und Überzahlsituationen auf beiden Seiten. Aber ähnlich wie am Tag zuvor gelang hier zunächst keinem Team ein Treffer, obwohl sich die DEG einmal satte zwei Minuten im Angriffsdrittel festsetzen konnte. Das Chancenplus in den ersten 20 Minuten lag eindeutig auf Seiten der Düsseldorfer. Buzas (Pfosten), Gogulla (Abfälscher) und McKiernan (Schlagschuss) hätten treffen können. Gegen Ende des noch etwas mühsamen Spielabschnitts kam es noch zu einigen Handgemengen, die insgesamt ebenfalls Unentschieden ausgingen.

Bozen effizienter

Auch im zweiten Drittel ein ähnliches Bild. Die DEG kam nicht richtig in Schwung und viele Aktionen blieben im Ansatz stecken. Dafür der Gegner nun verbessert und effizient. In der 26. Minute fuhren die Italiener einen wunderschönen 2 auf 1-Konter, den Tobias Moretti Brighenti gekonnt ins hohe Eck abschloss (25.48). Cerveny war zwar schnell „drüben“, aber in dieser Szene absolut chancenlos. Und Bozen legte nach: Leon Niederberger saß auf der Strafbank, als Angelo Micelli im Powerplay aus spitzem Winkel zum 2:0 für das Heimteam einschoss (27.30). Die DEG danach mit einigen Möglichkeiten, konnte aber keinen Treffer setzen. Ernüchternd.

Anschluss gelingt nicht mehr

Auch in den letzten 20 Spielminuten mühte sich das Kreis-Team redlich, aber letztlich uneffektiv. In Überzahl wurde oft Gogulla vor dem Tor gesucht, aber der Neuzugang noch ohne Abfälschglück. Auch Pimm hätte aus zwei Metern freistehend treffen müssen, tat es aber nicht, und McKiernan scheiterte am großartigen Bozenener Kastenwart Jacob Smith. Zudem hatte die DEG nun wirklich kein Zentimeterglück. So verging die Zeit und nach 60 stand die Niederlage fest. Nicht ganz so schlimm.

Nach dem Spiel lud das DEG-Team alle mitgereisten Fans zu einem „Danke-Bier“ und einem Gemeinschaftsfoto an den Mannschaftsbus ein und bedankte sich so für die tolle Unterstützung. Im Herzen Eins!

13. Dolomitencup in Neumarkt, 17. bis 19. August:

Freitag, 17. August, 20.00 Uhr: Augsburg – Bozen 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Samstag, 18. August, 20.00 Uhr: Düsseldorfer EG – EV Zug 1:2 (1:2, 0:0, 0:0)

Sonntag, 19. August, 16.00 Uhr: Spiel um Platz 3, DEG – Bozen 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

Sonntag, 19. August, 20.00 Uhr: Spiel um Platz 1

Mehr Infos auf www.dolomitencup.ch.

Zug 1 Henrion 1907x1080Die Düsseldorfer EG hat im zweiten Testspiel ihre erste Niederlage kassiert. Beim Dolomitencup gab es ein 1:2 (1:2, 0:0, 0:0) gegen den Schweizer Erstligisten EV Zug. Dabei zeigten die Rot-Gelben gegen einen starken Gegner eine engagierte Leistung. Das Spiel selbst war schnell und intensiv, aber spielerisch zeitweise noch etwas zerfahren – nicht ungewöhnlich in dieser frühen Phase der Vorbereitung. Morgen kommt es daher um 16.00 Uhr zum Spiel um Platz 3 gegen den HC Bozen. Eine interessante Paarung gegen den EBEL-Club!

Verändertes Line up

Die DEG in Südtirol ohne Stürmer Jaedon Descheneau (wird noch geschont), Torwart Fredrik Pettersson Wentzel (Adduktoren-Probleme), Goalie-Kollege Hendrik Hane (für die DNL im Einsatz) und Verteidiger Nicklas Mannes (für Kooperationspartner Bad Nauheim aktiv). Dafür rückte Talent Patrik Cerveny als zweiter Keeper in den Kader. Der 21-Jährige hatte vor Wochenfrist für den ESC Wohnbau Moskitos Essen ein starkes Spiel gegen die DEG gezeigt und wurde „zum Dank“ kurzerhand als Gastspieler engagiert.

Zum Spiel gegen den EVZ: Das erste Drittel verlief noch ziemlich unruhig. Der DEG – zum ersten Mal in den offiziellen gelben Auswärtstrikots – gelang die frühe Führung. Olimb tankte sich in echter Olimb-Manier an der Bande durch und bediente den vor dem Tor lauernden John Henrion. Unsere 16 netzte kurzentschlossen aus kurzer Distanz ein (3.02). Danach weitere Chancen durch Ridderwall und Barta, aber auch der EV Zug um Zug gefährlicher. Folgerichtig der Ausgleich. Top-Scorer Viktor Stålberg tauchte alleine vor Mathias Niederberger auf und der Schwede verwandelte technisch gekonnt zum 1:1 (9.56). Dieses Ergebnis hätte auch der (verdiente) Stand nach 20 Minuten sein können, doch 12 Sekunden vor dem Erklingen der Sirene traf Carl Klingberg zum 1:2 aus Sicht der DEG. Schade.

Keine Tore im Mittelabschnitt

Auch im zweiten Drittel startete das Kreis-Team mit den Formationen Olimb, Henrion und Flaake; Barta, Ridderwall und Gogulla; Buzas, Niederberger und Pimm sowie Kretschmann, Strodel und Laub. Reiter wurde sporadisch in der dritten Reihe gebracht. Die Begegnung selbst blieb etwas zerfahren. Beide Defensivreihen unterbanden viele Ideen ihrer offensiven Kollegen, so dass es hüben wie drüben nicht allzu viele Chancen gab. Leider ließ die DEG zwei Überzahl-Situationen ungenutzt, da gibt es noch Steigerungspotenzial. So blieb es nach 40 Minuten beim knappen 2:1 für den Titelverteidiger des Dolomitencups.

Ausgleich gelingt nicht mehr

Im Schlussabschnitt wurde das Spiel schneller und intensiver. Beide Teams ließen je eine Überzahl torlos verstreichen. Dann die DEG ab Minute 48 spürbar verbessert und mit viel Druck. Der Ausgleich lag mehrmals in der (für Eishockey eigentlich viel zu warmen) Luft. Barta und Co konnten sich mehrmals im Angriffsdrittel festsetzen, scheiterte aber am aufmerksamen Tobias Stephan im Schweizer Gehäuse. Trotz Sturm und Drangs fielen keine Tore mehr – die DEG unterlag knäpplichst 1:2.

Die DEG wurde in Südtirol übrigens tatkräftig unterstützt durch etwa 80 mitgereiste Fans. Vielen Dank!

Der Spielplan

13. Dolomitencup in Neumarkt, 17. bis 19. August:

Freitag, 17. August, 20.00 Uhr: Augsburg – Bozen 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Samstag, 18. August, 20.00 Uhr: Düsseldorfer EG – EV Zug 1:2 (1:2, 0:0, 0:0)

Sonntag, 19. August, 16.00 Uhr: Spiel um Platz 3

Sonntag, 19. August, 20.00 Uhr: Spiel um Platz 1

Mehr Infos auf www.dolomitencup.ch.

DEG HP CCS 1920x1047Nicht nur auf dem Eis steigt die Vorfreude auf die kommende Saison. Mit CCS digital_fabric hat nun erneut ein wichtiger Partner der Düsseldorfer EG seinen Vertrag verlängert. Dabei baut das Düsseldorfer Unternehmen sein Engagement beim achtmaligen Deutschen Meister sogar noch aus, wird in Zukunft noch präsenter im DEG-Umfeld sein und fungiert auch in den kommenden beiden Jahren als Team Partner.

Peter Zöller, Geschäftsführer CCS digital_fabric: „Wir haben den Vertrag mit der DEG sehr bewusst direkt um zwei Jahre verlängert. Wir möchten dem Management und der Sportlichen Leitung das Vertrauen schenken, das sie verdienen. Partnerschaft wird bei der DEG gelebt. Die DEG unterstützt die Partner bestmöglich und mit allen Kräften darin, die eigenen Ziele, die mit dem Sponsoring verfolgt werden, auch zu erzielen. Zudem glauben wir, dass die Sportliche Leitung um Niki Mondt in der Sommerpause einen tollen Job gemacht hat und ein schlagkräftiges Team mit einem tollen Trainer in die Saison schicken wird.“

Christopher Schlenker, Leiter Sponsoring DEG Eishockey GmbH: „Die Partnerschaft mit CCS digital_fabric ist eine besondere und geht eindeutig über das reine Sponsoring hinaus. Die Zusammenarbeit ist äußerst vertrauensvoll und kreativ – so konnten wir im vergangenen Jahr beispielsweise auch die erste Ausstellung von Bildern aus der DEG-Historie und –Gegenwart gemeinsam mit einer Vernissage bei CCS digital_fabric realisieren.“

Über CCS digital_fabric

CCS digital_fabric macht Marken sichtbar und erlebbar. Mit Lösungen, die genau so einzigartig und individuell sind, wie die Herausforderungen ihrer weltweiten Kunden. Der Fokus liegt auf dem Druck von hochwertigstem Fototextil, welches in das von CCS entwickelte fabric_frame Rahmensystem eingespannt wird.
Digitaler High-End Textildruck für Home, Office, Retail und Event, hinterleuchtet und durch Akustikmodule ergänzbar. So werden Räume schöner, heller und leiser.
An unserem Standort in Düsseldorf bietet das Unternehmen von der Planung, über die komplette Produktion, bis hin zur umfangreichen Qualitätskontrolle alle Lösungen aus einer Hand. Besuchen Sie den Showroom in der Immermannstraße 7 und CCS digital_fabric zeigt Ihnen ihr Verständnis von Qualität.

Henrion bh 1920x1080Die Vorbereitung der Düsseldorfer EG auf die Saison 2018/19 nimmt langsam Fahrt auf – und das durchaus auch im Wortsinne. Nach einem eher lockeren 4:0-Auftakterfolg beim Nachbarn ESC Wohnbau Moskitos Essen (Tore Pimm, Flaake (2) und Buzas) geht es nun 900 Kilometer nach Italien ins schöne Neumakt/Südtirol. Beim Dolomitencup spielen die Mannen von Trainer Harold Kreis zunächst gegen den EV Zug. Am Sonntag folgt um 16.00 oder 20.00 Uhr das Spiel um Platz 3 oder das Finale, entweder gegen den HC Bozen oder die Augsburger Panther.

Das Turnier findet bereits zum 13. Mal statt. Die Begegnungen werden in der Würtharena in Neumarkt ausgetragen. Das Stadion verfügt über 1.200 Plätze. Für das Wochenende wird die Kapazität durch zwei Zusatztribünen um 300 Plätze erweitert. Auch etwa 60 DEG-Fans werden unter den Zuschauern sein. Die Düsseldorfer können auf einen fast vollen Kader zurückgreifen. Stürmer Jaedon Descheneau ist zwar wieder im Training, wird aber nach einer Verletzung weiterhin geschont und daher die Reise nicht mit antreten. Torhüter Fredrik Pettersson Wentzel ist wegen Adduktoren-Problemen ebenfalls nicht dabei und Verteidiger Nicklas Mannes kommt an diesem Wochenende für den EC Bad Nauheim zum Einsatz.

Kreis trifft auf „sein“ Team

Mit dem EV Zug trifft Harry Kreis auf jene Mannschaft, die er in den vergangenen vier Jahren in der Schweizer Nationalliga A trainiert hat. Dort erreichte er die Hauptrundenplatzierungen 4, 4, 3 und 2 und wurde zudem 2017 Schweizer Vize-Meister. Sein Nachfolger auf der Trainerbank ist Dan Tangnes. Der Norweger kann weiterhin mit den gefährlichsten Scorern des EV Zug zusammenarbeiten: Der Schwede Viktor Stålberg und der US-Amerikaner Garrett Roe kamen in der vergangenen Spielzeit auf 50 bzw. 49 Punkte. Der einmalige Schweizer Meister ist aktueller Titelverteidiger des Turnieres. 2017 besiegten sie im Finale die Augsburger Panther.

Die möglichen Gegner am Sonntag

Im ersten Halbfinale treffen bereits am Freitag die Augsburger Panther und der HC Bozen aufeinander. Augsburg hat den Dolomitencup bereits drei Mal gewonnen. Bei den Panthern gibt es ein Wiedersehen mit Verteidiger Henry Haase, der in den vergangenen beiden Spielzeiten noch für die DEG checkte. Torgefährlichste Augsburger sind nach wie vor Drew LeBlanc (43 Scorer-Punkte) und Matt White (42). Der HC Bozen hat ein Dutzend Spieler mit kanadischen Wurzeln im Team. Die Südtiroler wurden in der vergangenen Spielzeit überraschend Meister in der „österreichischen“ EBEL. Trainer der Mannschaft ist bereits im dritten Jahr der 59-jährige Finne Kai Suikkanen.

Der Spielplan: 13. Dolomitencup in Neumarkt, 17. bis 19. August:

Freitag, 17. August, 20.00 Uhr: Augsburg – Bozen

Samstag, 18. August, 20.00 Uhr: Düsseldorfer EG – EV Zug

Sonntag, 19. August, 16.00 Uhr: Spiel um Platz 3

Sonntag, 19. August, 20.00 Uhr: Spiel um Platz 1

Mehr Infos auf www.dolomitencup.ch.

DSC 7239 1920x1080Die Düsseldorfer EG hat ihr erstes Testspiel der Saison 2018/19 bei Oberligist ESC Wohnbau Moskitos Essen mit 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) gewonnen. Die Tore im Ruhrgebiet erzielten allesamt Debütanten und sorgten damit für eine gelungene Premiere unter Coach Harold Kreis.

Pimm macht den Anfang

23 von 25 Spielern des Kaders schlüpften am Samstagnachmittag in die komplette Spielmontur. Lediglich der angeschlagene Neuzugang Jaedon Descheneau und der dritte Goalie Hendrik Hane standen nicht auf dem Eis. Das „C“ auf dem Trikot trug an diesem Tag Routinier Alex Barta. Und die sich lautstark bemerkbar machenden DEG-Fans hatten direkt Grund zum Jubeln. Patrick Köppchen eroberte den Puck im gegnerischen Drittel, Leon Niederberger kämpfte ihn an der Bande weiter und Braden Pimm blieb bei seinem ersten Auftritt im Düsseldorfer Jersey eiskalt. Da waren nicht mal zwei Minuten gespielt. Für das erste Spiel der Vorbereitung entwickelte sich ein munteres Spiel mit teilweise schon sehenswerten Kombinationen. Beide Teams durften sich auch einmal in Überzahl probieren – die Essener sogar in doppelter – Zählbares sprang nicht dabei heraus. Das änderte bei gleicher Mannstärke dann ein weiterer Neuzugang. Sehenswert kombinierten sich John Henrion und Kenny Olimb durch die Moskitos-Defensive, ehe Jerome Flaake die 2:0-Drittelführung herstellte.

Debüt Nummer Elf

Der Mittelabschnitt spielte sich zunächst fast ausschließlich im Essener Verteidigungsdrittel ab. Gute Chancen u.a. von Philip Gogulla, Kenny Olimb und John Henrion machte Patrick Cerveny im Moskitos-Kasten zunichte. Nach einer halben Stunde feierte dann auch der letzte im Kader stehende Neuzugang sein Debüt im DEG-Dress. Der Journalisten und Anhänger aufgrund der Schreibweise seines Namens gleichermaßen zur Verzweiflung bringende Fredrik Pettersson Wentzel kam absprachegemäß für Mathias Niedeberger – und sorgte gleich für ein Kuriosum. Als Kenny Olimb grade auf die Strafbank gewandert war, verschob der schwedische Goalie das wohl äußerst rudimentär befestigte Tor vermeintlich absichtlich. Das Resultat war ein 108-sekündiges Doppelte-Unterzahl-Training, das die Rot-Gelben erfolgreich abschlossen und mit dafür sorgten, dass im zweiten Drittel kein Tor fiel.

Buzás mit dem Schlusspunkt

Die Arbeit am ersten Shutout im ersten Testspiel der Saison spielte sich auch im Schlussabschnitt vor allen Dingen vor dem Essener Tor mit ihrem starken Goalie Patrick Cerveny ab. Vor 2.626 Zuschauern – davon viele aus Düsseldorf – wollten die Rot-Gelben natürlich noch mehr. Gut 7 ½ Minuten vor Schluss durfte dann auch wieder gejubelt werden. Jerome Flaake bereits mit seinem zweiten Treffer in Dunkelrot. Die Vorlagen kamen dieses Mal von Kenny Olimb und Bernhard Ebner. Einen hatten die Schützlinge von Harold Kreis danach noch in petto. Auf Vorlage des ehemaligen Landshuters Stefan Reiter traf der Ex-Nürnberger Patrick Buzás zum 4:0 Endstand.

Die nächsten Tests der DEG finden fernab der Heimat statt. Am kommenden Wochenende ist die Mannschaft beim Dolomitencup in Italien zu Gast. Gegner dort unter anderem: Der Schweizer Spitzenclub EV Zug.

Strafminuten: Moskitos 6 – DEG 8

DSC 1392 1920x1080Die lange Zeit des Wartens hat ein Ende. Am morgigen Samstag steht für die Düsseldorfer EG das erste Spiel nach über fünf Monaten Pause an. Exakt 161 Tage nach dem bislang letzten DEL-Hauptrundenspiel gegen die Krefeld Pinguine (7:3-Erfolg im ISS DOME), tritt das Team von Trainer Harold Kreis um 18 Uhr bei Kooperationspartner EHC Wohnbau Moskitos Essen (Eissporthalle Essen-West) an.

Es ist die erste Möglichkeit, die erneuerte DEG in Aktion zu erleben. Insgesamt zwölf Neuzugänge sind im Sommer nach Düsseldorf gekommen – darunter die prominenten Rückkehrer Calle Ridderwall und Ken-André Olimb. Bis auf den angeschlagenen Jaedon Descheneau sind alle auch in Essen einsatzbereit. Auflaufen wird das Team im gestern vorgestellten brandneuen Heimtrikot in Dunkelrot. Coach Harold Kreis freut sich, dass es endlich losgeht: „Das erste Spiel einer Saison ist immer etwas Besonderes. Im Training arbeiten die Jungs schon sehr gut, doch der Wettkampf auf dem Eis ist noch einmal etwas ganz anderes. Wir werden sicherlich viele Eindrücke für die kommenden Wochen aus diesem Auftakt mitnehmen können.“

Oberligist mit Sommerfest

Auch für das Team aus dem Ruhrgebiet ist es die erste Partie nach der Pause. Der Drittligist begeht den Auftakt mit einem großen Sommerfest ab 13 Uhr. Das Team von Frank Gentges hat einen noch größeren Umbruch hinter sich. 21 Spieler stehen neu im Kader der Essener. Besondere Vorfreude herrscht auf die Rückkehr von Aaron McLeod. Der Kanadier stürmte 2013-2015 schon für die Moskitos und lief zuletzt für Herne auf. Der 29-Jährige weist die unfassbare Bilanz von 516 Punkten in 217 Oberliga-Spielen auf. Aus Erfurt kehrt der ehemalige DEL-Stürmer Carsten Gosdeck (260 Erstliga-Partien) zurück nach NRW. Ebenfalls im Kader: Veit Holzmann – der Sohn vom Düsseldorfer DNL-Coach Georg Holzmann. Es ist alles bereit für eine spannende Partie, in den vergangenen beiden Jahren gewann die DEG jeweils knapp mit 5:3 (2016) und 5:4 (2017).

Seite 3 von 22
Zum Seitenanfang