SiteLock
Anmelden Registrieren

Anmeldeformular

Sie müssen sich registrieren
oder einen Account nutzen
Login-Daten merken
Power by Joomla Templates - BowThemes

Account anlegen

Mit (*) markierte Felder sind Pflichtfelder
Name (*)
Benutzername (*)
Passwort (*)
Passwort wiederholen (*)
Email (*)
Email wiederholen (*)
Captcha (*)
FANPROJEKT Düsseldorf - DEG Pressemitteilungen
DEG Pressemitteilungen

DEG Pressemitteilungen (341)

15 1920x1080Die Düsseldorfer EG hat sich mit Timo Herden auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der Torhüter kam vor der abgelaufenen Saison von den Starbulls Rosenheim nach Düsseldorf und hatte ursprünglich noch einen Vertrag bis 2019.

Der 23-Jährige stand 2017/18 in insgesamt drei Partien für die DEG auf dem Eis. Dazu kommen fünf Spiele für Kooperationspartner EC Bad Nauheim in der DEL2.

Der sportliche Leiter Niki Mondt: „Nach der Verpflichtung von Fredrik Pettersson Wentzel haben wir mit ihm und Mathias Niederberger ein starkes Torhüter-Duo. Da wäre es für Timo Herden schwierig geworden, auf Einsatzzeiten zu kommen. Die wollen wir ihm an anderer Stelle ermöglichen.“

Ebenfalls nicht mehr zum Aufgebot gehören wird Stürmer Rob Bordson. Der auslaufende Vertrag mit dem Stürmer wird nicht verlängert. Der US-Amerikaner kam 2017 von den Fischtown Pinguins und absolvierte verletzungsbedingt nur 31 Partien im DEG-Trikot, in denen er drei Tore erzielte und 13 weitere vorbereitete.

Die Düsseldorfer EG wünscht beiden Spielern sowohl privat als auch sportlich alles Gute.

27028322 5a0b 4bed 9f54 207f4ce85020Die Düsseldorfer EG bindet Verteidiger Johannes Huß bis 2020 an den Club. Der talentierte Verteidiger und U20-Nationalspieler ist seit der vergangenen Saison fester Bestandteil des DEL-Kaders und verlängerte seinen ursprünglich 2019 auslaufenden Vertrag vorzeitig um eine weitere Spielzeit.

Johannes Huß: „Ich fühle mich in Düsseldorf ausgesprochen wohl. Hier habe ich mein DEL-Debüt feiern dürfen und spüre das Vertrauen der Verantwortlichen. Nun möchte ich den nächsten Schritt machen und mich weiter in der Liga etablieren. Die Ausrichtung der DEG, auch auf junge Spieler zu setzen, gefällt mir sehr gut. Deshalb freue ich mich, diesen Weg auch weiterhin mitzugehen.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt:Johannes Huß ist ein großes Talent und hat seine Fähigkeiten in der DEL auch schon unter Beweis gestellt. Er spielt für sein Alter ausgesprochen abgeklärt und mit großer Übersicht. Deswegen ist er kommende Saison auch als Stammspieler unter den ersten sieben Verteidigern eingeplant.“

Cheftrainer Harold Kreis: „Seine spielerischen Fähigkeiten hat Johannes Huß in der vergangenen Saison bei der DEG schon mehrfach gezeigt. Der Sprung vom Junioren- in den Erwachsenenbereich ist ihm beeindruckend schnell gelungen. Ich freue mich, dass sich so ein Talent auch längerfristig an die DEG gebunden hat.“

Johannes Huß kam 2016 aus der Jugendakademie von Red Bull Salzburg nach Düsseldorf. In seiner ersten Saison kam der gebürtige Tölzer bereits als 17-Jähriger zwei Mal in der DEL zum Einsatz. Den größten Teil der Spielzeit verbrachte er leihweise bei seinem Heimatclub EC Bad Tölz in der Oberliga (51 Spiele, sechs Tore, acht Vorlagen). 2017/18 war Huß dann fester Bestandteil des DEL-Kaders der DEG und kam in 21 Partien zum Einsatz (drei Assists). Während der Olympia-Pause lief er zudem sieben Mal (zwei Vorlagen) für Bad Tölz in der DEL2 auf. Außerdem bestritt Johannes Huß die Weltmeisterschaft der Division 1A mit der deutschen U20-Nationalmannschaft als Assistenzkapitän. In fünf Spielen erzielte er ein Tor und gab zwei Vorlagen.

Köppchen2Die Düsseldorfer EG hat einen weiteren Spieler von den Thomas Sabo Ice Tigers verpflichtet. Vom DEL-Halbfinalisten wechselt Patrick Köppchen an den Rhein. Der routinierte Verteidiger kann auf 978 Partien im Eishockey-Oberhaus zurückblicken. Mit unglaublichen 506 Begegnungen in Folge hält er zudem einen beeindrucken Rekord im deutschen Eishockey. In Düsseldorf unterschrieb Köppchen für eine Spielzeit.

Patrick Köppchen: „Ich freue mich sehr auf meine Zeit in Düsseldorf. Jetzt noch einmal mit Alex Barta, einem meiner besten Freunde, zusammen zu spielen, ist für mich zusätzlich eine tolle Sache. Ich fühle mich topfit und bin hochmotiviert, mit der DEG eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: „Ich kenne Patrick Köppchen seit vielen Jahren und habe mit ihm gemeinsam die Meisterschaft in Hannover feiern können. Ich weiß genau, welche Qualitäten er auf dem Eis und in der Mannschaft einbringen kann. Er ist trotz seines Alters weiterhin in körperlich hervorragender Verfassung und ein Spieler, der auch aufgrund seiner Erfahrung vorangeht.“

Cheftrainer Harold Kreis: Patrick Köppchen ist ein mannschaftsdienlicher und trainingsfleißiger Spieler, der immer in erfolgreichen Mannschaften gespielt hat. Er steckt nie zurück und hat nicht zuletzt in den Playoffs in Nürnberg bewiesen, dass er ein sehr wichtiger Akteur für eine Mannschaft sein kann.“

Patrick Köppchen – geboren am 21. Juni 1980 in Berlin – ist 1,80 Meter groß und wiegt 88 Kilogramm. Obwohl aus der Jugend der Eisbären Berlin stammend, feierte er sein DEL Debüt im deutschen Süden, 2001 im Trikot der München Barons. Ein Jahr später stand Köppchen dann sogar bereits bei der Weltmeisterschaft für die Deutsche Nationalmannschaft auf dem Eis. 2002 folgte sein erster Wechsel nach Hamburg zu den Freezers, ehe der Verteidiger 2004 weiterzog zu den Hannover Scorpions. Dort blieb er sieben Jahre und feierte als Assistenz-Kapitän die Deutsche Meisterschaft 2010. 2011 ging es für ihn zunächst für zwei Jahre zurück nach Hamburg, bevor der heute 37-Jährige dem Ruf aus Ingolstadt folgte. Gleich in seinem ersten Jahr bei den Bayern durfte er erneut den Titel des Deutschen Meisters feiern. In den folgenden drei Jahren übernahm Köppchen nicht nur das Kapitänsamt beim damals amtierenden Titelträger, sondern feierte 2015 auch sein Comeback in der Nationalmannschaft. Vor der gerade abgelaufenen Saison sicherte sich dann Spitzenclub Thomas Sabo Ice Tigers die Dienste des Routiniers. Mit den Nürnbergern scheiterte er im Halbfinale an Berlin. Insgesamt kommt der zweifache DEL-Titelträger auf bislang 978 Spiele, in denen er 39 Tore erzielte und 242 vorbereitete. Damit liegt Köppchen auf Rang Vier der Spieler mit den meisten DEL-Partien – u.a. hinter Daniel Kreutzer und Niki Mondt.

Die DEG wird in nächster Zeit noch einen weiteren Verteidiger, der offensiv ausgerichtet ist, präsentieren.

Reiter3Die Düsseldorfer EG hat einen weiteren talentierten Spieler mit Perspektive verpflichtet. Der 21-jährige Stürmer Stefan Reiter wechselt vom Oberligisten EV Landshut an den Rhein. Beim achtmaligen Deutschen Meister unterschreibt der gebürtige Münchener zunächst bis 2019.

Stefan Reiter: „Ich freue mich riesig auf diese neue Herausforderung und dass ich für einen so großen Club wie die DEG spielen darf! Ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine richtig tolle Truppe haben und viel in der kommenden Saison erreichen können.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: Stefan Reiter ist ein junger Spieler, der in der Oberliga auf sich aufmerksam gemacht hat. Wir werden ihm die Zeit geben, die er benötigt, um sich an die Intensität in der DEL zu gewöhnen.“

Cheftrainer Harold Kreis: „Mit 21 Jahren schon fast 170 Spiele im Erwachsenenbereich absolviert zu haben, ist eine äußerst respektable Zahl. Stefan Reiter ist ein talentierter Stürmer, der sich schnell auf neue Begebenheiten einstellen kann. Ich freue mich auf die Arbeit mit ihm.“

Stefan Reiter – geboren am 1. August 1996 in München – ist 1,84 Meter groß und wiegt 82 Kilogramm. In der Schüler-Bundesliga lief er für Augsburg, Rosenheim, Krefeld und Landshut auf und machte damit die Adler Mannheim auf sich aufmerksam. Für die Jungadler absolvierte Reiter zwischen 2012 und 2014 insgesamt 66 Partien in der DNL und konnte in beiden Spielzeiten die Deutsche Meisterschaft feiern. In der Saison 2014/15 debütierte er dann für die Lausitzer Füchse in der DEL2 (14 Spiele, ein Tor). Über die Oberliga-Stationen EHC Bayreuth und EC Bad Tölz kam der mittlerweile 21-Jährige zu Beginn der abgelaufenen Saison zum EV Landshut. Insgesamt kann er bereits auf 149 Oberligaspiele zurückblicken, in denen er 62 Tore erzielte und 55 weitere vorbereitet hat.

Eishockey Deutsche Eishockey Liga DEL Saison 2012 2013 18. Spieltag Düsseldorfer EG gegen Eisbären Berlin am 04 im ISS Dome in DüsseldorfDie Düsseldorfer EG freut sich erneut über einen prominenten Rückkehrer. Vom schwedischen Halbfinalisten Djurgårdens IF aus Stockholm wechselt deren Kapitän Calle Ridderwall im Sommer zum achtmaligen deutschen Meister. Der 29-Jährige lief bereits in der Saison 2012/13 für die DEG auf und wurde damals mit 58 Punkten DEL-Topscorer der Hauptrunde. In Düsseldorf bindet sich der Stürmer genau wie zuvor Ken André Olimb für drei Jahre bis 2021.

Calle Ridderwall: „Ich bin sehr glücklich, wieder zurückzukehren. In Düsseldorf hatte ich eine großartige Zeit, obwohl es damals eine sehr schwierige Phase für den Verein war. Ich habe die Entwicklung der DEG stets verfolgt und konnte mir immer gut vorstellen, irgendwann wieder in Rot und Gelb aufzulaufen. Die DEG-Verantwortlichen haben mich mit ihren Vorstellungen und Ideen vollends überzeugt. Diesen Weg möchte ich in den nächsten Jahren mitgehen.“

Geschäftsführer Stefan Adam: „Die Verpflichtung von Calle Ridderwall ist ein weiterer wichtiger Eckpfeiler unserer Kaderplanung für die kommende Saison und die nächsten Jahre. Dass wir einen Spieler seiner Kategorie langfristig an die DEG binden konnten, freut uns alle außerordentlich. Er wird unser Trikot von Anfang an mit Leidenschaft tragen. Genau solche Typen brauchen wir in Düsseldorf.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: „Über Calle Ridderwalls Qualitäten gibt es sicherlich keine zwei Meinungen. Er war ein weiterer absoluter Wunschspieler von uns und es ist großartig, dass wir ihn von einer Rückkehr nach Düsseldorf überzeugen konnten. Wir haben ihn nie aus den Augen verloren, stetig Kontakt gehalten und uns sehr um ihn bemüht. Dass er für drei Jahre unterschrieben hat, ist ein starkes Bekenntnis zum Weg der DEG.“

Cheftrainer Harold Kreis: Calle Ridderwall ist im europäischen Eishockey eine echte Hausnummer. Er hat für einige der besten Clubs des Kontinents gespielt und dort Verantwortung übernommen. Arbeitseinstellung und Charakter passen bei ihm genau wie das spielerische Element. Er ist einfach ein positiver Typ, der uns sicherlich erneut viel Spaß bereiten wird.“

Calle Ridderwall – geboren am 28. Mai 1989 in Stockholm – ist 1,82 Meter groß und wiegt 87 Kilogramm. Im Alter von 17 Jahren ging der Schwede in die Vereinigten Staaten. Bei Chicago Chill, Tri-City Storm und der University of Notre-Dame absolvierte er seine weitere Ausbildung. Mit Notre-Dame holte er die NCAA-College-Meisterschaft. Anschließend blieb Ridderwall zunächst für eine Spielzeit in den USA und ging in der AHL für Providence Bruins auf Torejagd (68 Spiele, acht Treffer, 20 Assists). Nach seiner imposanten Spielzeit bei der DEG, als er für den damaligen Tabellenletzten in 51 Partien 22 Tore erzielte und weitere 36 vorbereitete, wechselte der Stürmer in die prestigeträchtige Kontinental Hockey League (KHL) zu HC Lev Prag und debütierte in der schwedischen Nationalmannschaft. Es folgten drei Vereine in vier Jahren – jeweils auf höchstem Niveau. Nach Stationen bei HV71 im schwedischen Jönköping und Sibir Novosibirsk (Russland, KHL), kam Ridderwall 2016 zurück in seine Heimatstadt. Bei Djurgårdens IF wurde er sofort Kapitän und führte das Team in der abgelaufenen Spielzeit auf Rang Zwei, ehe im Halbfinale das Aus folgte. Insgesamt absolvierte er in Schweden 178 Partien (35 Tore, 38 Vorlagen) und in der KHL 135 Spiele (16/32). In der Champions Hockey League kommt Ridderwall für HV71 und Djurgårdens auf 12 Partien (2/4).

Niederberger NationalmannschaftGleich zwei Akteure der Düsseldorfer EG spielen für Deutschland bei der Eishockey-Weltmeisterschaft! Bundestrainer Marco Sturm hat für das Turnier in Dänemark (4. bis 20. Mai) Torhüter Mathias Niederberger und Verteidiger Bernhard Ebner in den endgültigen WM-Kader berufen. Auch Co-Trainer Tobias Abstreiter fährt mit nach Dänemark. Marco Nowak und Maxi Kammerer sind hingegen nicht mehr mit dabei.

Angeführt wird das deutsche Team von den NHL-Stars Leon Draisaitl, Dennis Seidenberg und Korbinian Holzer. DEG-Torwart Mathias Niederberger kommt bislang auf 22 Einsätze im Kreis der Nationalmannschaft, Bernhard Ebner auf 38. Es ist für beide die erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Niederberger: „Diese Nominierung ist eine große Ehre für mich. Ich freue mich unheimlich auf die kommenden Wochen und auf mein erstes großes Turnier!“ Niki Mondt, Sportlicher Leiter der Düsseldorfer EG: „Die Weltmeisterschaft wird eine tolle Erfahrung für Mathias und Bernhard. Sie wird beide sowohl als Sportler wie auch als Mensch noch einmal weiterbringen.“

Der Spielplan der DEB-Auswahl für die Vorrunde:

4. Mai 2018 | 20:15 Uhr | Deutschland – Dänemark
6. Mai 2018 | 16:15 Uhr | Deutschland – Norwegen
7. Mai 2018 | 16:15 Uhr | USA – Deutschland
9. Mai 2018 | 16:15 Uhr | Deutschland – Südkorea
12. Mai 2018 | 12:15 Uhr | Lettland – Deutschland
13. Mai 2018 | 20:15 Uhr | Deutschland – Finnland
15. Mai 2018 | 16:15 Uhr | Kanada – Deutschland

Nationalmannschaft1Auch in die vierte Vorbereitungsphase auf die im Mai stattfindende Weltmeisterschaft geht die Deutsche Nationalmannschaft unter Bundestrainer Marco Sturm mit unverändert respektabler DEG-Beteiligung. Torhüter Mathias Niederberger, die Verteidiger Bernhard Ebner und Marco Nowak sowie Stürmer Maxi Kammerer stehen ebenso im Aufgebot wie Co-Trainer Tobias Abstreiter.

Mathias Niederberger debütierte 2016 im Trikot der Nationalmannschaft, stand bislang 21 Mal im Aufgebot. Bernhard Ebner kann auf 37 Einsätze, Marco Nowak auf zwölf sowie Maxi Kammerer auf elf Einsätze zurückblicken.

Thomas Sabo Ice Tigers gegen Eisbären Berlin DELDie Düsseldorfer EG hat für die kommende Spielzeit den ehemaligen deutschen Nationalstürmer Patrick Buzás unter Vertrag genommen. Der Center kommt vom Spitzenclub Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg und unterschrieb zunächst einen Vertrag für die Saison 2018/19.

Patrick Buzás: „Die Entscheidung zur DEG zu wechseln, ist mir sehr leicht gefallen. Nach sechs Jahren in Nürnberg war es für mich Zeit für eine Veränderung. Als 18-Jähriger hatte ich erstmals die Ehre in Düsseldorf zu spielen – damals noch an der Brehmstraße – das war atemberaubend. Seitdem habe ich an die direkten Duelle nicht nur gute Erinnerungen. Da hatte ich mit meinen Teams oft das Nachsehen. Deshalb freue ich mich nun umso mehr, künftig auf der ‚richtigen‘ Seite in Düsseldorf aufzulaufen.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: Patrick Buzás ist ein sehr vielseitiger und mannschaftsdienlicher Spieler, der seine Rolle immer mit vollem Einsatz ausfüllt. Ich habe selbst noch in Hannover mit ihm zusammengespielt und kenne seine Leidenschaft und Leistungsbereitschaft aus allererster Hand.“

Cheftrainer Harold Kreis: Patrick Buzás hat nicht umsonst in den vergangenen Jahren stets für ein Spitzenteam gespielt. Er ist topfit und kann verschiedene Rollen auf dem Eis einnehmen. Ich bin mir sicher, dass er uns weiterhelfen wird.“

Patrick Buzás – geboren am 17.05.1987 in Augsburg – ist 1,88 Meter groß und wiegt 85 Kilogramm. Der Deutsch-Ungar stammt aus der Jugend des Augsburger EV und debütierte in der Saison 2005/06 für die Panther in der DEL. Vier Jahre stürmte er für die bayerischen Schwaben in der höchsten deutschen Spielklasse, ehe er verletzungsbedingt die Saison 2009/10 verpasste. Über Stationen beim ERC Ingolstadt und den Hannover Scorpions kam Buzás 2012 nach Nürnberg. Für die Ice Tigers stand der heute 30-Jährige in den vergangenen sechs Spielzeiten auf dem Eis – zuletzt dreimal in Folge bis ins Halbfinale. Insgesamt blickt der erfahrene Center auf mittlerweile 549 DEL-Partien (58 Tore, 93 Assists) zurück. Dazu kommt er auf 12 Spiele (zwei Vorlagen) für die Deutsche Nationalmannschaft.

Fans fragen, die DEG antwortet: Am Donnerstag, 3. Mai, lädt die Düsseldorfer EG ihre Zuschauer zu einem großen Fantalk ein. DEG-Geschäftsführer Stefan Adam und der Sportliche Leiter Niki Mondt werden dabei mit den Fans alle anfallenden Punkte diskutieren. Schwerpunkt sollen die zurückliegende und vor allem die kommende Saison 2018/19 sein. Der Talk findet statt zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr, Ort ist das Cafe des Stahlwerk auf der Ronsdorfer Straße 134.

Um die Themenfelder besser zu ordnen, bitte die DEG, Fragen bereits vorab an presse@deg-eishockey zu senden. Aber natürlich können Fragen auch spontan vor Ort gestellt werden. Die DEG lädt alle Fans ausdrücklich ein, diese Info-Chance zu nutzen!

Dersch5Die DEG hat eins der begehrtesten Nachwuchstalente des Landes verpflichtet. Vom EV Landshut kommt Alexander Dersch – aktueller Kapitän der Deutschen U18-Nationalmannschaft – nach Düsseldorf. Der gerade 18 Jahre alt gewordene Verteidiger unterschrieb bei der DEG kürzlich einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2020/2021.

Alexander Dersch: „Ich glaube, dass ich hier die besten Chancen habe, mich zu entwickeln. Die Bedingungen sind in Düsseldorf für mich perfekt. Ich werde alles geben, um mich zu empfehlen. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein.“

Geschäftsführer Stefan Adam: „Mit Alexander Dersch haben wir einen sehr jungen und entwicklungsfähigen Spieler für uns gewinnen können. Er ist nach Johannes Huß und Nicklas Mannes der nächste hochtalentierte Verteidiger in unseren Reihen, den es in den nächsten Jahren konsequent zu fördern gilt.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: Alexander Dersch ist nicht umsonst Kapitän seines Jahrgangs in der Nationalmannschaft. Er ist für sein Alter schon ziemlich weit, muss aber natürlich auch noch viel lernen. Der Sprung in die DEL ist groß. Wir trauen ihm aber definitiv zu, dass er das Zeug dazu hat.“

Cheftrainer Harold Kreis:Alexander Dersch ist ein großes Talent. Ich freue mich auf die Arbeit mit ihm. Er muss sicherlich noch viel lernen, aber durch seinen Dreijahres-Vertrag haben wir genügend Zeit für seine konstante Entwicklung. Nicklas Mannes und Johannes Huss haben bewiesen, dass sich diese langfristige Perspektive auszahlt.“

Alexander Dersch – geboren am 30. März 2000 in Landshut – ist 1,90 Meter groß und wiegt 78 Kilogramm. Der talentierte Verteidiger lief bislang fast ausnahmslos für seinen Heimatclub EV Landshut auf. In der abgelaufenen Spielzeit gelang Dersch der Sprung in den Erwachsenenbereich. Neben 37 Partien mit dem DNL-Team, debütierte er auch in der ersten Mannschaft des Traditionsvereins und kam auf 16 Einsätze (ein Assist) in der Oberliga Süd. Nach Saisonende war der Defensivspezialist dann als Kapitän der Deutschen U18-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft der Division 1 in Lettland im Einsatz.

Kreis HomepageErneut ein spektakuläres Comeback bei der Düsseldorfer EG! Der Club hat Harold Kreis als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der Deutsch-Kanadier war bereits zwischen 2008 und 2010 in der rheinischen Metropole tätig und holte mit der DEG 2009 die Deutsche Vize-Meisterschaft. In den vergangenen vier Spielzeiten war der 59-Jährige Coach des Schweizer Erstligisten EV Zug. Kreis erhält einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2019/20.

„Er kennt sich in der DEL und in Düsseldorf bestens aus“

DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: „Harold Kreis ist ein europäischer Top-Trainer! Er steht für absolute Eishockey-Kompetenz, kennt sich in der DEL und in Düsseldorf bestens aus und hat in Deutschland und in der Schweiz mehrfach bewiesen, mit Teams erfolgreich arbeiten zu können. Die DEG kann sich über diese Verpflichtung sehr freuen! Bedanken möchte ich mich noch beim EV Zug für die professionelle und kollegiale Abwicklung.“

Der Sportliche Leiter Niki Mondt: „Mit der Verpflichtung von Harold Kreis haben wir die Position des Cheftrainers optimal besetzt. Seine Erfolge sprechen für ihn. Harry brennt auf die Rückkehr nach Düsseldorf und hat in unseren Gesprächen große Lust und Motivation gezeigt, an alter Wirkungsstätte etwas Neues aufzubauen. Auch er hatte an Düsseldorf nur gute Erinnerungen.“

Stephan Hoberg, Gesellschafter der DEG Eishockey GmbH: „Uns war es wichtig, einen Trainer zu verpflichten, der die DEG, ihre Rahmenbedingungen und ihre Philosophie, genauestens kennt und ‚lebt‘. Wir sind uns sicher, einen Chefcoach gefunden zu haben, der hervorragend zu uns passt.“

Harold Kreis: „Nach vier Jahren in der Schweiz habe ich eine neue Herausforderung gesucht. Da kam die Anfrage aus Düsseldorf zu einem perfekten Zeitpunkt. Die DEG ist eben mehr als ein ‚normaler‘ Club und hat auch bei mir in den zwei Jahren zwischen 2008 und 2010 viele positive Spuren hinterlassen. Nun freue ich mich auf meine Rückkehr, den Club, das Umfeld und die Arbeit mit meinem neuen Team! Außerdem möchte auch ich mich beim EV Zug für diese Möglichkeit bedanken.“

Harold Kreis als Spieler

Harold Kreis blickt auf eine lange und erfolgreiche Eishockey-Karriere zurück. 1978 wechselte er im jungen Alter von 19 Jahren nach Deutschland zum Mannheimer ERC. Dort blieb er beachtliche 19 Spielzeiten und feierte mit den Kurpfälzern 1980 und 1997 (als Kapitän) die Deutsche Meisterschaft. Außerdem wurde er 1982/83 zum besten deutschen Spieler gekürt und stand mehrfach im All Star-Team der Liga. Insgesamt bestritt er als Spieler für Mannheim 891 Begegnungen in der DEL und in der vorherigen Bundesliga und kam dabei auf starke 116 Tore und 382 Vorlagen. Seine damalige Rückennummer „3“ wird dort nicht mehr vergeben.

Harold Kreis als Trainer

1997 wechselte er auf die andere Seite der Bande und wurde 1997/98 mit den Adler Mannheim als Co-Trainer sogleich Deutscher Meister. Einen Titel, den er 1998/99 wiederholen konnte. Eine weitere Station als Co-Trainer waren die Kölner Haie. Als Cheftrainer arbeitete er für den deutschen Zweitligisten EC Bad Nauheim sowie für die Schweizer Erstliga-Clubs HC Davos, EHC Chur (NLB), HC Lugano und ZSC Lions. Mit Lugano und den ZSC Lions feierte er 2006 und 2008 die Schweizer Meisterschaft.

Anschließend wechselte er zur Düsseldorfer EG, wo er nach spannenden Playoffs und Siegen über die Krefeld Pinguine (Viertelfinale) und die Hannover Scorpions (Halbfinale) die Endspiele gegen die Eisbären Berlin erreichte, in denen er aber mit der DEG in 1:3 Partien unterlag. Gegen Ende der Hauptrunde 2009/10 wurde er vom damaligen Manager Lance Nethery von seinen Aufgaben entbunden. Die DEG schied anschließend mit 0:3 Spielen gegen die Grizzlys Wolfsburg aus. Kreis trainierte danach jeweils vier Jahre die Adler Mannheim und den EV Zug. Darüber hinaus war der in Winnipeg, Kanada, geborene Kreis zwischen 2009 und 2012 auch Teil des Trainierstabs der Deutschen Nationalmannschaft. Nun also nach acht Jahren das Comeback in Düsseldorf. Herzlich willkommen zurück, Harold Kreis!

Abstreiter bleibt Co-Trainer

Harold Kreis als Assistenztrainer zur Seite stehen wird Tobias Abstreiter. Der gebürtige Landshuter steht bereits seit Sommer 2014 bei der Düsseldorfer EG mit an der Bande.

Seite 6 von 23
Zum Seitenanfang